Ein Jahr geht zu Ende - ein kleiner Rückblick...

Nun ist es bald wieder soweit, der Jahreswechsel steht bevor. Da die Welt ja bald untergehen soll (und ich die nächsten Wochen sehr wenig am Rechner sitzen werde), wird es für mich Zeit, einen Jahresrückblick zu wagen. Auch ein ein Ausblick in die (vielleicht ja doch kommende) Zukunft habe ich mir schon erlaubt ;-)
Dieses Jahr war aufregender und ereignisreicher als die bisherigen, und auch das nächste Jahr fängt gleich mit einem Umzug in das erste eigene Haus an. Da ich dadurch plötzlich wenig Zeit und viel Arbeit haben werde, verschieben sich leider auch meine Programmpläne etwas. Ich wollte passend für den nächsten Caching-Sommer eine komplett neue Version von GCStatistic fertig haben, mit Datenbank dahinter und allem, was gewünscht wurde. Ich hoffe nun, dass es zumindest mit einer Version, die nicht alle Wünsche enthält, klappt und ich den Rest dann bis Jahresende einbinden kann. Bitte habt noch etwas Geduld, ich versuche jede freie Minute für dieses Projekt zu nutzen...
Aber nun erstmal zum Rückblick auf das vergangene Jahr:
  • Angefangen hat es gleich mit meiner neuen Homepage. Nach Jahren des „ich müsste endlich mal“ und Versuchen, die schnell den Weg in den Papierkorb fanden, war es im Februar endlich soweit. Die inzwischen 8. interne Version war fertig und gefiel mir endlich. Da ich bisher auch keine Kritik von euch erhalten habe, nehme ich an, dass auch euch diese Webseite gefällt oder zumindest nicht besonders stört. Neue Ideen und Vorschläge sind aber, wie bei all meinen Projekten, gerne gesehen.
  • Im Mai wurde es dann plötzlich richtig schlimm, und das Datenaufkommen auf meiner Seite stieg ums zehnfache an. Wie ich feststellen musste, hatte ich mir vor Jahrzehnten einen Nickname ausgesucht, der plötzlich von einigen Russen (wenn auch mit Leerzeichen) als Name für eine Fake-Software verwendet wurde. Im Mai habe ich dadurch gelernt, dass einige MacOS-User noch schlimmer als Windows-Anwender sind. Während man sich bei Windows ja mal schnell aus Versehen ein Virus einfangen kann, mussten die Mac-User dies ein paar mal bestätigen und sogar ihr Passwort eingeben. So unglaublich es klingt, es gab sehr viele, die dies getan haben, obwohl sie nicht mal einen Installer gestartet hatten. Und als wäre dies nicht schlimm genug, wird danach der Name bei Google eingegeben, der erstbeste Link angeklickt und losgeschimpft/bedroht. In diesem Fall stand leider meine Webseite auf Platz 1 bei Google. Das, was alle immer wollen, ist in so einem Fall das Schlimmste, was passieren kann :-). Zum Glück habe ich aber auch viele nette und aufmunternde Mails von den Antivirenfirmen und Sicherheitsexperten erhalten. An dieser Stelle auch nochmals ein besonderen Dank an Intego und Sophos. Zum Glück hat Apple aber schnell reagiert, so dass ich einen Monat später wieder in Ruhe die Mails öffnen konnte.
  • Neben diesen größeren Ereignissen gab es auch immer wieder kleine Freuden. Dazu gehören zum Beispiel die wirklich schönen Mails von euch. Der größte Teil stammt aus Deutschland, aber auch aus anderen Teilen der Welt kommen immer wieder nette Mails an. Vielen Dank dafür, so macht ein Hobby gleich doppelt Spaß. Ich programmiere wirklich gerne und freue mich selbst über jede neue Funktion, die ihr vorgeschlagen habt. Wenn man selbst als Programmierer vor seinem Werk sitzt, merkt man oft die größten Schwachstellen nicht, und auch nach über 20 Jahren lerne ich immer wieder etwas Neues dazu. Wenn man dann am Ende noch eine Rückmeldung bekommt, dass die geschaffenen Programme auch euch Freude machen, ist man richtig glücklich. Also bloß keine Angst vor Kritik und Verbesserungswünschen, sie zeigen mir, dass ihr euch mit dem Programm beschäftigt und es sogar verbessern wollt. Dies auch als Tipp für alle anderen Programme, die ihr verwendet: Gerade wenn es nur kleine Firmen sind oder wie ich ein Hobbyprogrammierer, man freut sich immer über Rückmeldungen. Ich selbst habe schon viele Autoren angeschrieben, und fast immer hat man meine Wünsche sogar in einer der nächsten Versionen mit eingebaut. Wenn euch also etwas an einer Software stört, die ansonsten ganz ok ist - nicht gleich löschen, sondern beim Autor fragen, ob man für euch etwas ändern könnte.
  • Auch bei der Ahnenforschung hat sich dieses Jahr einiges getan. Was als Backup angefangen hatte, ist inzwischen ein richtig spannendes Hobby. Zuerst wollte ich lediglich einen ausgedruckten Stammbaum digital erfassen und so sichern. Dabei lernt man dann aber so viel über die Vergangenheit, dass man anfängt, sich mit der Geschichte zu befassen: welche Berufe es damals gab, wie das Leben war und was die Vorfahren alles erlebt haben. Da ich meinen Stammbaum dann auch hochgeladen habe, meldete sich eines Tages eine Kanadierin bei mir. Wie sich herausstellte, haben wir mit unserem UrUrUrOpa (geb. 1828) einen gemeinsamen Verwandten und sie hatte schon einiges zusammengetragen. Nach dem Datenaustausch hatte ich plötzlich so viele Daten erhalten, wie ich mir nie hätte träumen lassen. Ich erfuhr, dass mein UrUrUrOpa fast einen Krieg zwischen Dänemark und Amerika ausgelöst hätte und dass ein Dokument existiert, auf denen Abraham Lincoln ihm eine Entschädigung zugesprochen hat. Wer sich bisher noch nicht mit seinem Stammbaum beschäftigt hat und noch ein Hobby sucht, sollte es einmal probieren. Ein paar Informationen, wie man am besten anfängt, gibt es auch schon auf meiner Seite.
  • Nach dem Sommer erschien dann Apples aktuelles Betriebssystem Lion. Als MacOS-User war ich natürlich gespannt, was es alles Neues gibt und ob sich das Update lohnt. Leider musste ich feststellen, dass meine schlimmsten Befürchtungen wahr geworden sind. Für mich ist SnowLeopard damit wohl das letzte Apple-System, da mir Lion in der aktuellen Fassung nicht mehr auf den Rechner kommt. Inzwischen möchte man mir ja sogar die Entscheidung über das Sichern eines Dokumentes abnehmen. Dazu noch der klare Weg in die Cloud und den AppStore... wer sich hier versklaven lässt, hat selber Schuld und wird in Zukunft sicher noch die ein oder andere böse Überraschung erleben. Sollte Apple hier nicht nachbessern und Autosave etc. wieder ausbauen bzw. abschaltbar machen, wird mein nächstes System eine andere *nix-Variante werden. Dank REAL Studio wird es aber auch unter einem Linux weiterhin Mac- und Windowsversionen meiner Software geben.
  • Als letztes gibt es dann noch den bald folgenden Homezone-Wechsel. Da ich inzwischen die Cache in meiner Homezone kenne, wird es hier langweilig und eine neue Homezone muss her ;-). Spaß beiseite, die lange Suche hat nun ein Ende, und der Sprung von der Wohnung ins eigene Haus steht bevor. Dies bedeutet nun natürlich viel Arbeit und eventuell fast keine Freizeit mehr, bis sich alles etwas gesetzt hat. Ob ich die nächsten 1-2 Monate noch Zeit zum Programmieren finde, kann ich jetzt noch nicht sagen. Ich vermute eher nicht. Aus diesem Grund bitte ich euch um etwas Geduld, falls ich einmal nicht sofort auf eine Mail antworte. Auch die kommenden Updates werden sich jetzt sicher etwas hinausschieben. Ich habe euch aber nicht vergessen und werde auch weiterhin an neuen Versionen arbeiten - es dauert jetzt vielleicht nur etwas länger. Für alle, die es interessiert: Meine Homezone wird sich von N53° 33.500 / E010° 03.500 nach N53° 70.000 / E010° 00.500 verschieben (<1km Genauigkeit). Alle Cacher in Henstedt-Ulzburg dürfen also demnächst einen neuen Einwohner begrüßen :-).